August 2012

Am letzten Augustwochenende war es soweit. Unsere Wanderung im Hohen Meißner stand an. Auf der Hinfahrt strömender Regen und wir hofften auf eine Wetterbesserung. Als wir eintrafen warteten die anderen Teilnehmer schon mit ihren Hunden und wir fuhren mit den Autos direkt zu unserem Startplatz der Wanderung.

Für den 1. Tag war der Premiumwanderweg 1 – Hoher Meißner – die Königstour mit einer Länge von 13 km geplant. Dieser Weg führt zu den schönsten Stellen des Hohen Meißners.

Onida und Emma waren voller Tatendrang. Der erste Kilometer im Nieselregen zeigte schon, was uns erwarten würde. Lange, durch den Regen rutschige Abstiege und ihr glaubt es kaum, wo es einmal bergab ging, ging es irgendwann auch wieder bergauf. Nach 2,5 km hat es aus allen Kannen geschüttet und trotz Regenkleidung waren alle Teilnehmer patschnass.



Und die Hunde, sie trieften nur so von Wasser. Onida meinte, je kleiner sie sich macht (wir suchten unter Bäumen Schutz was komplett sinnlos war - sie rollte sich auf der Erde zusammen und war nur noch eine kleine Kugel) umso weniger Wasser bekommt sie ab. Und Emma wusste nicht wie bzw. wo sie sich hinstellen sollte, damit sie trocken bleibt – was natürlich unmöglich war.

 

Da wir wussten, dass ein paar hundert Meter weiter eine Gaststätte war, beschlossen wir uns dorthin durchzuschlagen. Ein Glück erlaubte der Gastwirt, dass wir mit unseren pitschnassen Hunden in die Gaststätte durften. 1 ½ Stunden dauerte es bis sich das Wetter beruhigt und wir dann weiter wandern konnten. Zum Glück kam dann die Sonne heraus und es blieb den Rest der Wanderung trocken. Es waren einige steile Anstiege zu bewältigen, die uns auf eine Höhe von 750 Meter führten. Die Aussicht war überwältigend. Und die zwei Möpse waren natürlich immer vorne dabei. Auch schwieriges Gelände (teilweise gingen die Anstiege über in Basalt gehauene Stufen – mal 10 cm, auch mal 60 cm Abstand oder steile Anstiege durch Geröll) meisterten Onida und Emma ohne Probleme. Nach 7 Stunden Wanderung waren wir wieder an unseren Autos.



Am 2. Tag stand der Premiumwanderweg 8 mit einer Schleife über den Wanderweg 3 (ca. 11 km Länge) an. Für den Tag war eine 70% Regenwahrscheinlichkeit vorhergesagt, aber bis auf Nieselregen zu Beginn blieb es ein Glück trocken. Onida und Emma waren ausgeruht und wieder voller Abenteuerlust. Der Wanderweg führte wieder über langgezogene An- und Abstiege. Die ganz steilen Anstiege vom Vortag waren aber ein Glück diesmal nicht dabei. Es war ein Tag zum Genießen. Nachmittags um 14 Uhr waren wir wieder an unseren Autos und ein gelungenes Wanderwochenende neigte sich seinem Ende zu.

Mein Fazit: Eine geführte Hundewanderung findet in netter Hunde- und Menschengesellschaft statt und ist ein tolles Erlebnis. Ich wusste schon immer dass meine beiden Mopsdamen fit sind, aber über die Energie, Ausdauer und das Durchhaltevermögen das beide Mädchen an den Tag gelegt hatten, war ich doch sehr erstaunt.