Wäller Tour Eisenbachtal

Endlich am letzten Septemberwochenende nahmen wir die Wäller Tour Eisenbachtal in Angriff. Es war ein wunderschöner Altweibersommertag und die Strecke lag mit 25 km nicht weit von unserem Zuhause entfernt.

Die Zufahrt zu dem Wanderparkplatz Studentenmühle in Nomborn war schon sehr abenteuerlich, da der letzte Kilometer auf eine schmale Asphaltstrecke, sehr kurvig und bergab, durch den Wald ging.

Der im ersten Teil der Wanderstrecke war hervorragend markiert und führte durch die wunderbare Auenlandschaft des Eisenbachtales. Nach etwa 3,5 km öffnet sich das Eisenbachtal als Wiesenaue ins Gelbachtal.

Ab der Hälfte der Strecke führte der Weg nun stetig bergan, Richtung Steineren Kreuzes. Leider wurden hier die Wandermarkierungen etwas sparsamer, besonders wenn der Weg abzweigte wäre die eine oder andere Markierung zusätzlich sinnvoll gewesen. Es kam was kommen musste, ich übersah anscheinend eine Markierung und wir liefen einen Umweg von ca. 3 km. Ein freundlicher Jogger brachte uns wieder in die richtige Richtung und wir kamen wieder gut am Wanderparkplatz an.

Der Weg führt durchgehend durch den Wald und ist besonders für warme Tage sehr geeignet. Die Steigungen in der zweiten Streckhälfte halten sich vom Schwierigkeitsgrad im leichteren Bereich. Die Wanderstrecke ist sehr zu empfehlen, besonders wenn man in der zweiten Hälfte die Markierungen im Auge behält.

Die drei Mopsdamen haben es wieder sehr genossen eine neue Strecke (mit vielen Gerüchen und neuer Umgebung) in Angriff zu nehmen.